Bekommt mein Baby genuegend Milch?


Autor: Dr. Jack Newman MD FRCPC
Originaltitel: "Is my Baby getting enough milk?"

Stillende Muetter fragen oft, wie sie wissen koennen, ob ihr Baby genug Milch erhaelt. Die Brust ist keine Flasche, das man gegen das Licht hochheben kann um zu kontrollieren, wieviel Gramm Milch es getrunken hat. Unsere nummernsuechtige Gesellschaft verursacht bei manchen Muettern Sorge, wenn sie nicht sehen koennen, wieviel das Kind genau getrunken hat. Es ist jedoch moeglich, zu wissen, ob es genug Milch erhaelt und auf lange Hinsicht ist die Gewichtszunahme der sicherste Hinweis, dass das Kind die Menge Milch erhaelt, die es braucht, aber die Regeln, die fuer kuenstlich gefuetterte Babys gelten, muessen nicht unbedingt auf gestillte Kinder anzuwenden sein.

Es folgen einige Hinweise, anhand welcher man feststellen kann, ob das Kind genug Milch erhaelt:

Das Baby trinkt auf eine charakteristische Art
Ein Neugeborenes, das genuegend Milch erhaelt, trinkt in einer sehr charakteristischen Weise. Normalerweise hat es den Mund dabei weit geoeffnet und der Rythmus beim Trinken ist langsam und gleichmaessig. Die Lippen sind nach aussen gewoelbt. Im Moment der maximalen Oeffnung des Mundes macht es eine deutliche Pause, die man erkennen kann, wenn man sein Kinn beobachtet. Dann schliesst das Baby den Mund neuerlich. Diese Pause hat nichts zu tun mit der Pause zwischen zwei Saugakten, sondern es handelt sich um eine Pause WAEHREND eines Saugaktes, da das Baby den Mund ganz weit oeffnet. Jede dieser Pausen bedeutet einen Mund voll Milch und je laenger diese Pause ist, umso mehr Milch erhaelt es. Manchmal hoert man es sogar schlucken und das ist vielleicht beruhigend, aber das Baby kann viel Milch erhalten, ohne dass man dabei etwas hoert. Normalerweise aendert sich die Art des Saugens waehrend einer Brustmahlzeit, daher kann es sein, dass die oben beschriebene Saugart durch eine andere abgewechselt wird, die man nuckeln nennen koennte. Das ist normal. Ein Baby, das wie oben beschrieben an der Brust trinkt, dann zu der Saugart ueberwechselt, die es verwendet, wenn es sich ausrastet, und das sich dann befriedigt von der Brust loest, erhaelt genuegend Milch. Ein Baby hingegen, das nur nuckelt, oder das nur ganz kurz aktiv saugt, erhaelt wahrscheinlich nicht genug Milch. Das ist die BESTE METHODE um zu wissen, ob ein Baby genug Milch trinkt. Diese Saugart kann man schon vom ersten Lebenstag an beobachten, auch wenn sie nicht so klar erkennbar ist, wie spaeter, wenn die Mutter viel mehr Milch hat.

Der Stuhlgang:
In den ersten Lebenstagen scheidet das Neugeborene das Kindspech aus, eine dunkelgruene, fast schwarze Substanz. Das Kindspech sammelt sich waehrend der Schwangerschaft im Darm des Babys an und wird in den ersten Tagen nach der Geburt ausgestossen. Am dritten Tag beginnen der Stuhl graduell heller zu werden, je mehr Muttermilch das Neugeborene erhaelt. Gewoehnlich nimmt der Stuhl am fuenften Tag das Aussehen des normalen Muttermilchstuhls an. Normaler Muttermilchstuhl ist cremig bis waessrig, senffarben und riecht gewoehnlich wenig. Der Stuhl kann jedoch sehr von dieser Beschreibung abweichen. Er kann gruen oder orange sein, kann Kruemel oder Schleim enthalten oder kann vom Aussehen her an Rasierschaum erinnern (das kommt von den Luftblaeschen). Die Farbvarianten bedeuten nicht, dass etwas nicht in Ordnung ist. Ein voll gestilltes Baby, das Stuhlgang hat, welcher vom dritten Tag an heller wird, ist gesund.

Die Kontrolle der Frequenz und Menge des Stuhlgangs, ohne es jedoch zu uebertreiben, ist eine der besten Methoden um zu wissen, ob das Baby genug Milch erhaelt. Nach den ersten 3-4 Tagen sollte das Baby vermehrt Stuhlgang haben, sodass es am Ende der ersten Woche taeglich mindestens 2-3 Mal einen voluminoesen Stuhlgang hat. Zusaetzlich haben viele Babys ein wenig Stuhlgang nach fast jeder Brustmahlzeit. Ein Baby, das am fuenften Tag noch Kindspech ausscheidet, sollte noch am gleichen Tag zur Kontrolle zur Stillklinik gebracht werden. Ein Baby, das nur einen braunen Stuhlgang hat, erhaelt wahrscheinlich nicht genuegend Milch, aber das muss erst eindeutig festgestellt werden.

Bei einigen gestillten Babys aendert sich nach den ersten 3-4 Lebenswochen ploetzlich der Stuhlgang, und zwar von sehr oft taeglich auf einmal alle 3 Tage oder sogar laenger. Einige Babys hatten sogar 15 Tage lang keinen Stuhlgang. Solange das Baby sonst gesund ist, und der Stuhlgang wie immer, gelb und cremig bis weich ist, dann handelt es sich nicht um Verstopfung. Keine Behandlung ist in diesem Fall notwendig oder ratsam, da fuer etwas, was normal ist, keine Behandlung notwendig oder ratsam ist.

Jedes Neugeborene, das zwischen dem 5. und 21. Lebenstag im Lauf von 24 Stunden nicht zumindest einmal einen Stuhlgang hat, sollte noch am gleichen Tag zur Stillklinik gebracht werden. Normalerweise bedeutet das, wenn es diese Zeitspanne des Lebens der Kindes betrifft, dass es zu wenig Milch erhaelt. Es gibt Ausnahmen, aber es ist ratsam, der Sache nachzugehen.

Das Harnlassen
Mit sechs stark durchnaessten Windeln innerhalb von 24 Stunden nach dem 4.-5. Lebenstag kann man sicher sein, dass das Baby eine Menge Milch erhaelt. Leider scheinen die neuen "supertrockenen" Wegwerfwindel oft trocken zu sein, auch wenn sie in Wirklichkeit voller Urin sind, aber wenn das der Fall ist, fuehlen sie sich schwer an. Es ist selbstredend, dass diese Regel nur dann gilt, wenn dem Baby nicht zusaetzlich Wasser gegeben wird (was jedenfalls fuer voll gestillte Babys nicht notwenig ist und, wenn es mit der Flasche verabreicht wird, sich dieses negativ aufs Stillen auswirken kann). Der Urin sollte nach den ersten Tagen wasserhell sein, es ist aber kein Grund zur Besorgnis, wenn er gelegentlich einmal dunkler ist.

Waehrend der ersten 2-3 Lebenstage haben einige Neugeborene einen rosafarbenen oder roten Urin. Das ist kein Grund, in Panik zu fallen, und es bedeutet nicht, dass das Baby dehydratisiert ist. Niemand weiss, was das bedeutet, oder ob es ueberhaupt abnormal ist. Zweifelsohne wird es mit der geringeren Fluessigkeitsaufnahme in diesen ersten Tagen der gestillten Babys, verglichen mit flaschengefuetterten Babys in Zusammenhang gebracht, aber flaschengefuetterte Babys sind nicht der Standard, nach dem sich gestillte Babys richten muessen. Wie auch immer, dieses Phaenomen sollte einem Veranlassung geben, zu kontrollieren, ob das Baby korrekt an die Brust angelegt ist, und sich zu vergewissern, dass es auch tatsaechlich daran trinkt. Waehrend der ersten Lebenstage erhaelt das Neugeborere Milch nur wenn es gut angelegt wird. Dem Baby in diesem Fall Wasser zu verabreichen, sei es mit der Flasche, mittels der Technik des Fingerfuetterns oder mit der Tasse, loest das Problem nicht. Das einzige, was man dadurch erreicht ist, dass das Baby das Krankenhaus ohne roten Urin verlaesst. Wenn eine bessere Anlegetechnik oder die Technik des Milchausdrueckens nicht zu einer vermehrten Milchaufnahme fuehrt, gibt es Methoden, mit denen man dem Baby zusaetzlich Fluessigkeit zufuehrt, ohne direkt eine Flasche zu verwenden (siehe: "Die Verwendung des Brusternaehrungssets"). Auch eine Begrenzung der Dauer oder der Frequenz der Brustmahlzeiten koennen zu einer Verminderung der Milchbildung fuehren.

Die folgenden Beispiele sind keine gute Beurteilung, ob das Baby zu wenig Milch erhaelt

  1. Die Brust fuehlt sich nicht voll an. Nach den ersten Tagen oder Wochen ist es normal, dass die meisten Muetter die Brust nicht mehr als voll empfinden. Der Koerper hat sich auf die Beduerfnisse des Kindes eingestellt.
  2. Das Baby schlaeft durch: Nicht unbedingt. Ein Neugeborenes, das am 10. Lebenstag durchschlaeft, mag tatsaechlich nicht genug Milch erhalten. Ein Baby, das zu schlaefrig ist, sollte zum Stillen aufgeweckt werden, und eines das "besonders brav" ist, erhaelt vielleicht nicht genug Milch. Es gibt viele Ausnahmen, aber es waere besser, eine sachverstaendige Person um Rat zu bitten.
  3. Das Baby schreit nach dem Stillen. Wenn es auch vorkommen kann, dass ein Baby nach dem Stillen noch hungrig ist, so gibt es zahlreiche weitere Gruende fuer das Weinen. (Siehe: "Die Kolik im gestillten Kind"). Die Dauer der Brustmahlzeit darf nicht begrenzt werden.
  4. Das Baby moechte oft und lange gestillt werden. Fuer die eine Mutter ist eine Stillmahlzeit, die 30 Minuten dauert lang, eine andere wiederum haelt sie fuer kurz. Es gibt keine Regel, wie oft und wie lange ein Baby an der Brust trinken sollte. Es stimmt nicht, dass es in den ersten 10 Minuten 90% der gesamten Mahlzeit zu sich nimmt. Man ueberlasse es dem Baby, seinen eigenen Rythmus zu entwickeln und normalerweise ist alles in bester Ordnung, wenn es an der Brust saugt und tatsaechlich trinkt und jeden Tag mindestens 2-3 Mal Stuhlgang hat. Wenn das der Fall ist, sollte man das Baby nur an einer Brust trinken lassen, oder zumindestens an der ersten Brust fertig trinken lassen, bevor man ihm die andere anbietet. Das verlaengert normalerweise die Zeitspanne zwischen zwei Stillmahlzeiten. Merke: Ein Baby kann zwei Stunden lang an einer Brust sein, aber wenn es nur zwei Minuten aktiv saugt ("offener Mund - Pause - geschlossener Mund"-Saugen), wird es immer noch hungrig von der Brust kommen. Wenn das Baby rasch an der Brust einschlaeft, kann man die Technik des Milchausdrueckens anwenden. Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man sich an die Stillklinik wenden, aber mit dem Zufuettern warten. Wenn das Zufuettern tatsaechlich notwendig sein sollte, gibt es alternative Methoden, mit denen man die Verwendung einer Flasche vermeiden kann.
  5. "Ich kann mir nur 15 gr Milch ausdruecken!" Das will gar nichts heissen, und es sollte einen nicht beunruhigen. Man sollte daher nicht die Milch ausdruecken, nur um "zu wissen". Die meisten Muetter haben jede Menge Milch. Normalerweise liegt das Problem daran, dass das Baby nicht gut zur vorhandenen Milch gelangt, da es nicht korrekt angelegt ist, oder da es nicht richtig saugt, oder beides. Diese Probleme koennen normalerweise leicht geloest werden.
  6. Das Baby akzeptiert eine Flasche nach dem Stillen. Das heisst nicht automatisch, dass es noch hungrig ist. Es ist kein guter Test, da die Flasche sich aufs Stillen negativ auswirkt.
  7. Ein fuenf Wochen altes Baby laesst ploetzlich die Brust los, scheint aber noch hungrig zu sein Das bedeutet nicht, dass die Milch "weggegangen" oder weniger geworden ist. In den ersten Lebenswochen schlafen Neugeborene oft an der Brust ein, wenn sich der Milchfluss vermindert, auch wenn sie noch nicht satt sind. Wenn sie aelter werden (4-6 Wochen) begnuegen sie sich nicht mehr damit, einfach einzuschlafen, sondern loesen sich von der Brust und geben ihrem Aerger Ausdruck. Das Milchangebot hat sich nicht geaendern, aber das Baby. In diesem Fall kann man die "Technik des Milchausdrueckens" anwenden.

Merke: Manchmal ist es notwendig, einem gestillten Baby industrielle Babynahrung zuzufuettern. Wenn das mit der Flasche erfolgt, kann sich eine problematische Situation verschlimmern. Das Brusternaehrungsset ist eine Methode, ohne Flasche zuzufuettern um dann wieder zum vollen Stillen ueberzugehen. Normalerweise ist es leicht zu verwenden. In einer "Notsituation" kann die zusaetzliche Fluessigkeit mit einem Loeffel, einer Tasse oder mit einer Pipette gegeben werden, bis man mit dem Brusternaehrungsset beginnen kann.

Anmerkung zu Waagen und Gewichten

  • Waagen sind unterschiedlich. Wir dokumentierten bedeutende Unterschiede zwischen verschiedenen Waagen. Oft wurde das Gewicht falsch niedergeschrieben. Eine sehr nasse Windel kann mehrere 100 Gramm wiegen, daher sollten Babys immer nackt gewogen werden.
  • Viele Regeln, die die Gewichtszunahme betreffen, wurden durch die Beobachtung des Wachstums von kuenstlich gefuetterten Babys erstellt. Sie muessen nicht unbedingt fuer gestillte Babys anwendbar sein. Ein langsamer Start kann spaeter wieder aufgeholt werden, indem man die Stillprobleme loest. Gewichtstabellen sind nur Richtlinien.

Letzter Stand: Jaenner 98

Copyright Jack Newman MD FRCPC
Dieser Artikel kann fuer den persoenlichen Gebrauch ohne weitere Genehmigung ausgedruckt und unbegrenzt ausgeteilt werden; Fuer die Verwendung in anderen Publikationen setze man sich bitte mit dem Autoren in Verbindung: newman(at)globalserve.net

Uebersetzung von - Ulrike Schmidleithner
Die Originalseite in englisch findet man hier.





mappe home Index Newman Dettwyler Autoren Stillkultur Stillerfahrungen

Ulrike Schmidleithner    info(at)uebersstillen.org
Alle Rechte vorbehalten
1999 - 2013